wrinkle & crinkle

wrinkle & crinkle & crumple
2009

Acrylfarbe wird in diesen Arbeiten als Abgussmaterial verstanden. Plastikfolien, die in einem bestimmten Format ursprünglich gefalten (aufgehoben, gestapelt, geordnet) wurden, dienen als Formgeber der Bildobejkte. Mit Acrylfarbe werden die Falten und Brüche der Folie abgegossen. Der Prozess lässt neben den klar ersichtlichen, bestimmenden orthogaonalen Raster auch unvorhersehbare Risse entstehen, die als die dem Material Acryl innenwohnenden Eigenschaften deutlich bestehen bleiben. Die Arbeitenn verstehen sich als Auseinandersetzung mit dem Prinzipien Ordnung und Überfluß.

Der Serie Sack liegen als Abgussvorlage Müllsäcke mit 60 liter Fassungsvermögen zugrunde.

Bügelfalten und Knitterfalten

Fläche durch chaotischen Zugriff deformieren und ein Raumgebilde erzeugen. Die chaotischen Knitterstrukturen entsprechen einem übergeordnetem System.
Chaos ist ein kreativer Prozess. Der Entwurf einer Idee auf Papier kann mit einem kräftigen Griff einer Hand zerknüllt werden und schwungvoll im Papierkorb landen.
Dieser Akt setzt Energie frei, die für die Produktion neuer Ideen notwendig ist. Diese zerknüllten und verworfenen Ideen bergen ein chaotisches Potential. Die Knitterbilder machen die Spuren und Strukturen dieser energetischen Handlung sichtbar, und legen die Vermutung eines universellen Prinzips nahe.

Es sind Farbflächen aus Acryl, die als Abguss von realem Material entstanden sind. Der Ausgangspunkt waren zerknüllte Plastikfolien, das Ergebnis erinnert jedoch stark an zerknittertes Papier, ein Effekt, der durch die hellen Farbtönungen noch verstärkt wird. Wieder aufgebreitet, glatt gestrichen und flach aufgebreitet erscheinen die Arbeiten wie strahlende Projektionsflächen alter und neuer Erinnerungen. Das was „Aufgehoben“ oder „Verworfen“ wurde, wird durch den künstlerischen Umwandlungsprozess wieder sichtbar gemacht.